Feedback mit dem Organisations- und Identitätsmonitor

Uhr an Hauswand Markenidentitätsmonitor

Diagnoseinstrument zur Potenzialanalyse und Veränderungsbegleitung

Gibt es bei Mitarbeitern und Führungskräften ein gemeinsames Verständnis darüber, was das Wesen und das Besondere Ihres Unternehmens bzw. Ihrer Marke ausmacht? Ist allen klar, woran man das im Umgang miteinander im Team oder mit den Kunden spürt? Werden die Rahmenbedingungen von den Mitarbeitern so empfunden, dass sie das Besondere der Marke erlebbar machen können und agiert Führung in diesem Sinne unterstützend?

Da sind nur einige der vielen Fragen, die ins Blickfeld geraten, wenn zum Beispiel die Kultur einer Organisation thematisiert, die Basis für Employer Branding geschaffen oder überlegt werden soll, warum die Kunden nicht das erleben, was Positionierung, Strategien und Konzepte vorgeben.

Mit dem Organisations- und Identitätsmonitor (OIM) schaffen wir quantitativ und qualitativ eine Informationsgrundlage für die Prozesse, in denen wir mit Ihnen die erlebbare Brücke von der Identität einer Organisation zum gewünschten Image bauen. Der OIM ist eingebettet in die Konzepte des Organizational Branding und der markenidentitätsbasierten Organisationsentwicklung


Wasserhahn heiß

Nur wenn Du weißt, was Du tust, kannst Du tun, was Du willst.

(Mosche Feldenkrais)



Anwendungsbeispiele Organisations- und Identitätsmonitor

  • Feedback zur Kultur, Identität, Führung und Verhalten
  • Projekte zu hilfreicher Führung, Selbstorganisation
  • Kompetenzentwicklungsprozesse
  • Kulturarbeit
  • Überarbeitung Mitarbeiterbefragungen
  • Employer Branding
  • Behavioral Branding
  • Markenpositionierung
  • Marketing-Strategie
  • Corporate Branding

Der Organisations- und Identitätsmonitor OIM ist im Rahmen unserer Kooperation mit artop - Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin entstanden und wird mit Schillinger Consulting in Berlin fortgeführt.